Beitrag vom 27.10.2017
in der Kategorie: FÖJ-Blog

Und es ist schon wieder Winter…

23.10.- 27.10.2017

Hallo liebe Freunde der kalten Jahreszeit!

Das Wetter ist schon komisch. Letzte Woche konnte man noch im T-Shirt longieren und in dieser war Regenjacke angesagt. Auch wenn wir es nicht wahr haben wollen: es geht straff auf den Winter zu. Deshalb wurden diese Woche allerhand Maßnahmen getroffen, um bestens für den Winter gewappnet zu sein.

FÖJ 2017/18

So verbrachte ich den Montag neben meiner täglichen Arbeit mit den Pferden damit, Streifenvorhänge am Eingang des großen Laufstalls anzubringen. (Streifenvorhänge sind breite, stabile Kunststoffstreifen, die verhindern, dass Wind und Kälte in den Stall dringen, aber den Pferden gleichzeitig ermöglichen, nach draußen zu gehen, wann immer sie möchten.) Das klingt erst mal nach keiner schwierigen Aufgabe, allerdings sind die Halterungen für die Vorhänge in unerreichbarer Höhe. Zumindest für mich. Lia konnte am vorherigen Wochenende schon welche anbringen. Sie hat die erforderliche Mindestgröße für diese Arbeit – ich leider nicht. Aber was tun, wenn man nicht „ran kommt“? Ganz einfach – Trick 17: Man hole sich ein kleines Heugebund und benutzte es als „Fußbank“. Gesagt, getan. Nur leider hatte ich die Rechnung ohne die Fjordies gemacht. Die meinten nämlich an meiner „Fußbank“ herumfressen zu müssen und mir so die Arbeit zu erschweren. Die Neugier dieser Tiere ist einfach nicht zu bremsen. Letztendlich hatte ich alle Streifenvorhänge angebracht und freute mich darüber, dass die Fjordies nun einen geschützten Stall haben. Doch leider hatte ich nicht bedacht, dass sie sich erst einmal an die Vorhänge gewöhnen müssen. Die Fohlen haben so etwas ja noch nie gesehen. Daher haben sie sich erst einmal nicht getraut, hindurch zu gehen und waren somit sowohl im Innen-, als auch im Außenbereich des Laufstalls „gefangen“. Erst als dann ein Streifenvorhang wieder abgenommen wurde, kam es zur großen Wiedervereinigung zwischen Fohlen und Mutterstuten. Die armen Fjordies haben es echt nicht leicht mit mir.

Am Nachmittag wartete dann noch eine ganz besondere Aufgabe auf uns: Wir sollten das GTA Streuobstwiese mit den Kindern in der Grundschule durchführen. Aber auch diese meisterten wir mit links. Die Kinder sind echte Künstler. Wir haben schöne Bilder gebastelt, auf denen die Tiere der Streuobstwiese zu sehen sind.

FÖJ 2017/18

Auch am Dienstag wurden wintervorsorgende Maßnahmen getroffen: Holz wurde gespalten (leider ohne mich) und Boxen eingestreut. Außerdem haben wir natürlich wieder mit Lalelu und Lavanda (die beiden sind echte Streber) und Ferdinand und Dark Beauty gearbeitet.

Da wir beim letzten Mal nicht alle Pferde geschafft hatten, war am Mittwoch der Hufschmied noch einmal da, um auch die restlichen Pferde winterfest zu machen. Diesmal war ich die Auserwählte, die die Pferde festhalten sollte. Manuela und Lia waren wieder fleißig mit Holzspalten und -stapeln beschäftigt. Mit der Begründung: „Mann muss den Schmied ja bei Laune halten“ hatten wir dieses Mal alle zusammen eine kleine Frühstückspause mit Kaffee, belegten Broten und Weihnachtsgebäck. Wie gesagt: der Schmied könnte ruhig öfter kommen.

Der Donnerstag verlief dann wieder wie gewohnt. Ein Großteil der Pferde steht jetzt bereits die Nacht über im Stall, das bedeutete für uns erst mal gründlich ausmisten. Da ist man morgens schon ein ganzes Stück beschäftigt. Danach hieß es für mich wieder „Pferde fertig machen“ und für Manuela und Lia Holzspalten und -stapeln. Immerhin wollen wir es im Winter schön warm haben. Da das Wetter, vor allem nachts, immer unschöner wurde, holten wir Donnerstagnachmittag alle Pferde in den Stall. Das bedeutete für uns am Freitagmorgen: noch mehr Mist. Aber auch wenn das Ausmisten wirklich anstrengend ist, ist es wichtig und gehört nun einfach dazu. So waren wir den ganzen Vormittag gut beschäftigt. Für um 11 war dann unsere wöchentliche Teambesprechung inklusive Brunch angesetzt. In diesen Besprechungen bereden wir, was die vergangene Woche alles geschafft wurde und was in der kommenden Woche noch alles ansteht.

Ich würde sagen, wir waren diese Woche wieder echt produktiv. Wie immer eben. Und ich glaube, das wird sich nächste Woche auch nicht ändern.

In diesem Sinne, bis nächste Woche!

Eure FÖJlerin Madeline

Weitere Beiträge

“Stürmische Zeiten” am LGKS

Nach Sturm Antonia gab es viel zu tun am LGKS. Klingt nach harter Arbeit – das war es auch. Und doch hat diese Aufgabe besonders viel Spaß gemacht, weil wir sie gemeinsam im Team umgesetzt haben.

Weiterlesen »