Beitrag vom 14.05.2015
in der Kategorie: Wildkamera-Blog

Springender Bock

14.05.2015 – 10:56 Uhr

Rehe drücken sich bei Gefahr zunächst ins Unterholz, denn sie sind keine eleganten Läufer. Um sich schnell fortzubewegen, springt das Reh. Dabei stößt es sich mit den Hinterbeinen ab und landet fast zeitgleich mit Vorder- und Hinterläufen, indem es den Rücken stark krümmt. Herz und Lunge des Rehs sind verhältnismäßig schwach und lassen schnelle Flucht nur über kurze Distanzen zu.

Schlagworte: 

Weitere Beiträge

Rehwild im Liebesrausch

30.07.2018 – 6:38 Uhr Die Paarungszeit des Rehwildes, auch Brunft oder Blattzeit genannt, findet von Mitte Juli bis Anfang August statt. Das weibliche Rehwild setzt

Weiterlesen »