Beitrag vom 13.10.2017
in der Kategorie: FÖJ-Blog

Zwischen Holz und Hufen

09.10.-13.10.2017

Hallo liebe Naturfreunde!

Diese Woche war ganz schön was los auf dem Landgut. Der Montag stand wieder ganz im Zeichen des Holzes. Wir betrieben intensive Waldarbeit. Das ist zwar nicht das gleiche wie Holz spalten, aber zumindest hat es mit Holz zu tun (Wir hatten schon Entzugserscheinungen). Während die Männer sich um die großen Bäume kümmerten, kümmerten wir uns um die kleinen. Unsere Aufgabe bestand darin, die Ränder des Weges von kleinen Bäumen und Ästen zu befreien, damit der Traktor ohne Probleme den schmalen Weg passieren kann.

FÖJ 2017/18

Im weiteren Verlauf des Vormittags benötigten die Männer dann doch noch unsere FÖJ-Power. Ein Stahlseil musste nachgegeben werden. Aber alles der Reihe nach. Die Aufgabe der Männer bestand darin, kranke und von Käfern befallene Bäume mit Hilfe eines Traktors und einer extra dafür vorgesehenen Vorrichtung, mit einem Stahlseil, herauszuziehen. Und dieses Stahlseil musste eben nachgegeben werden. Klingt erst mal einfach; wäre es vielleicht auch, wenn die Bäume nicht an einem Berg mit nahezu 90% Steigung stehen würden. Okay, ich muss zugeben, es sind nicht ganz 90%, aber es ist schon sehr steil, und felsig und rutschig. Daher galt äußerste Vorsicht. Aber mit vereinten Kräften haben wir die Bäume aus dem kritischen Bereich gezogen bekommen und sind unbeschadet aus dem Wald zurückgekehrt. Am Nachmittag kehrte ein wenig Routine ein. Manuela und Lia schnappten sich die Motorsense und ich longierte den guten Ferdinand.

Am Dienstag trat wieder Normalität ein. Ich hatte alle Hände voll zu tun mit Lalelu und Co – trotz des miesen Wetters. Meine Befürchtungen von letzter Woche haben sich übrigens nicht bestätigt. Ich musste nicht vom einen Ende des Landguts zum anderen laufen, um die Stuten einzeln herein zu holen. Wir haben gleich die ganze Herde hereingetrieben. Das hatte nur Vorteile. Ich musste nicht so viel laufen und wir konnten gleich noch die Halfter der Fohlen richten und die beiden „Wilden“ ein bisschen „zähmen“. Am Nachmittag wurden sie dann natürlich wieder in die Freiheit entlassen.

FÖJ 2017/18

Für den Mittwoch hatte sich der Hufschmied angemeldet. Auch an diesem Tag haben wir die ganze Herde in den Stall getrieben. Ein Fjordie nach dem anderen bekam eine Pediküre, auch die Fohlen, und Ferdinand bekam sogar neue Schuhe. Die durfte er dann auch gleich beim logieren mit mir ausprobieren. An dieser Stelle muss ich einmal anmerken, dass Ferdinand ein echt super Pferd ist (Man kann ihn übrigens auch kaufen). Während Lia dem Schmied half und ich longierte, mähte Manuela fleißig den gesamten Hinterhof, sodass nun alles wieder schick schön aussieht. Zur Feier des Tages hatte Herr Thömel dann den Grill angeworfen und es gab leckere Würstchen zum Mittag. Die hatten wir uns verdient. Da könnte der Schmied ruhig öfter kommen.

Am Donnerstag wurde es dann ernst für Lavanda und Lalelu. Reiten war angesagt und Herr Vogel hatte die Ehre. Erst im Schritt an der Longe, dann im Trab und schließlich konnten wir die Longe sogar ganz weglassen. Es hat super gut geklappt mit den beiden und ich bin wirklich begeistert über diese Fortschritte. Aber sie sind natürlich lange noch nicht fertig eingeritten.

Auch unsere beiden scheuen Fohlen machen Fortschritte. Sie merken langsam, dass Streicheleinheiten nicht unbedingt schlecht sind und Fohlen streicheln ist ja jetzt auch keine schlechte Aufgabe für uns. Nachmittags wurden wieder Schere und Kamm geschwungen – diesmal beim „kleinen“ Valentino (= Valentino III) Er hat es mehr oder weniger begeistert über sich ergehen lassen, aber dafür sieht er jetzt wieder hübsch aus.

Am Freitag hatte ich, wie der Name schon sagt, frei. Aber Manuela und Lia haben natürlich die Stellung auf dem Landgut gehalten. Nun war es Lias Aufgabe mit den Pferden zu arbeiten und laut ihrer Berichterstattung hat das auch bestens funktioniert.

Ich finde, das war eine durchaus produktive Woche. Hoffentlich bleibt das Wetter gut, sodass wir in der kommenden Zeit genauso viel schaffen.

Bis nächste Woche!

Eure FÖJlerin Madeline

Weitere Beiträge

“Stürmische Zeiten” am LGKS

Nach Sturm Antonia gab es viel zu tun am LGKS. Klingt nach harter Arbeit – das war es auch. Und doch hat diese Aufgabe besonders viel Spaß gemacht, weil wir sie gemeinsam im Team umgesetzt haben.

Weiterlesen »