Beitrag vom 21.11.2014
in der Kategorie: FÖJ-Blog

Wild- und Jagdexkursion – Von Jägern lernen

21.11.2014

Hey ihr! Letzte Woche Dienstag war die große Wild- und Jagdexkursion. Dafür haben wir am Montag wieder die Scheune geschmückt. Gemeinsam mit Herrn Thömel und Kerstin sind Sophie und ich in den Wald gefahren und haben alle Tannenzweige eingesammelt, die wir kriegen konnten. Da das meiste Laub bereits von den Bäumen gefallen war, bestand die Dekoration hauptsächlich aus Ästen von Nadelbäumen. Dennoch war die Scheune am Ende so schön wie immer! Außerdem haben Kerstin und ich die Ställe saubergemacht und alle Gerätschaften, die wir über den Winter nicht mehr brauchen, weggeräumt.

Exkursion Wild und Jagd

Exkursion Wild und Jagd

Am Dienstag war es dann endlich soweit. Die große Wild- und Jagdexkursion für den Neigungskurs, die von zwei Jägern vorbereitet und durchgeführt wurde, stand an. Am Morgen haben wir noch schnell die Scheune aufgeräumt und fertig vorbereitet. Dann ging es auch schon los. Zu Beginn der Exkursion war schlechtes Wetter, es regnete. Aber unsere Regenschirme brauchten wir nicht lange, denn glücklicherweise hörte es auf zu regnen, als wir alle – Frau Kemper, die Jäger, die Schüler, Kerstin Sophie und ich, sogar die Schulleiterin der Goetheschule war mit – in Richtung Landgut starteten. Auf dem Weg zum Landgut gab es zahlreiche Zwischenstopps, an denen die Jäger viele interessante Dinge erzählten und zeigten. Zu Anfang zeigten die Jäger, was sie immer mit auf die Jagd nehmen: Gewehr und Patronen, Fernglas, ein warmer Pullover, Schokolade als Wegproviant und der Hund, der beste Freund des Jägers dürfen natürlich nicht fehlen!

Als wir durch den Wald liefen, konnten wir die eine oder andere Fährte sehen, sogar ein Reh ließ sich mal kurz blicken. Später wurden uns verschiedene Tierarten gezeigt, die gejagt werden. Dazu gehören bei uns Wildschweine, Rehwild, Rotwild und Mufflons. Außerdem haben die Jäger die Funktion der Jagdhunde erklärt. So müssen die Hunde angeschossenes oder angefahrenes Wild aufspüren und Wild zum Jäger bringen, wenn zum Beispiel eine Ente ins Wasser gefallen ist. Am meisten hat mich die Tatsache fasziniert, dass die Hunde auch Wild aufspüren und zum Jäger hin treiben. Wahnsinn, was so ein Jagdhund alles leisten kann! Als wir dann zum Mittag auf dem Landgut angekommen sind, gab es Wildschwein und Mufflon zu essen. Ich persönlich liebe Wildschwein und es war mal wieder richtig lecker! Es war ein sehr schöner und auch informativer Tag.

Ich habe viel Neues gelernt, was ich so noch nicht wusste. Ein großes Lob an die Jäger! Am Mittwoch war Buß- und Bettag und ich hatte frei. Am Donnerstag und am Freitag stand nichts besonderes an. Sophie und ich haben die Ställe gemistet, Emma versorgt, und ihre Koppel abgeäppelt. Außerdem haben wir noch einmal Äpfel für die Pferde aufgelesen und sind noch einmal im Silvoretum gewesen. Dort lagen noch abgeschnittene Holunderäste, die wir mit zum Landgut genommen haben. Die werden wir später, wenn sie getrocknet sind, zum Füllen der Insektenhotels nehmen. Und das war es auch schon von der kurzen, aber ereignisreichen Woche.

Bis bald wieder!

Eure FÖJlerin Anna Kluge

Weitere Beiträge

“Stürmische Zeiten” am LGKS

Nach Sturm Antonia gab es viel zu tun am LGKS. Klingt nach harter Arbeit – das war es auch. Und doch hat diese Aufgabe besonders viel Spaß gemacht, weil wir sie gemeinsam im Team umgesetzt haben.

Weiterlesen »