Beitrag vom 29.09.2017
in der Kategorie: FÖJ-Blog

Rodeo und Anglerglück

25.09.-29.09.2017

Hallo liebe Naturfreunde!

Diese Woche wurde es wild auf dem Landgut. Allerdings startete der Montag noch nicht ganz so wild. Schön gemütlich begannen wir sämtliches Lederzeug zu fetten. Klingt einfach, war es aber nicht so ganz. Denn die Trensen auseinander zu nehmen und zu fetten ist eine Sache, aber sie hinterher wieder richtig zusammen zu setzen, ist die andere. Kurz darauf war es dann meine Aufgabe, frisch gemähtes Grünfutter (Gras) zusammen zu rechen – bei schönstem Regenwetter. Aber bei Sonnenschein kann das ja jeder.

FÖJ 2017/18

So richtig wild wurde es dann erst am Nachmittag. Die Fjordfohlen sollten zum ersten Mal aufgehalftert werden. Drei von ihnen ließen sich das auch ganz gut gefallen, die anderen beiden waren leider nicht so begeistert. Rodeoartige Zustände brachen aus. Doch dank dem Fachwissen und der Ausdauer von Herr Vogel und unserer Hilfe wurde auch diese Herausforderung erfolgreich gemeistert.

Nach unserer spektakulären Einfangaktion ging es wieder etwas ruhiger zu. Während Lia die Fohlen schläfrig kraulte, putzen Manuela und ich wie die Weltmeister bis das Fohlenfell schön sauber war.

Am Dienstag hieß es für mich erst einmal wieder Pferde putzen und longieren. Am Nachmittag waren Lia und ich dann im Wald, um die Speicherkarten der Wildkameras auszutauschen. Die von den Kameras fernab der Wege aufgenommenen Fotos sind regelmäßig auf der Landgut-Homepage zu sehen.

Der Mittwoch lief ähnlich ab wie der Dienstag. Ich war wiederum vollkommen mit den Pferden beschäftigt, während Manuela und Lia die Weidedrähte freischnitten. Doch neben Lavanda und Lalelu longierte ich zum ersten Mal ein Pferd, das kein Pony war. Dark Beauty und ich kannten uns natürlich schon und er ist auch ein super liebes Pferd, aber eben nicht ganz meine Größenordnung. Doch trotz des Höhenunterschieds funktionierte das Longieren mit ein wenig Unterstützung wirklich gut.

FÖJ 2017/18

Am Donnerstag hieß es: „Bitte lächeln!“, denn es war Fototag auf dem Landgut. Daher herrschte ein bisschen Ausnahmezustand, denn wir wollten uns natürlich von unserer besten Seite präsentieren. Aber Frau Imke, die auch die Webseite des Landguts betreut, hat uns gekonnt in Szene gesetzt und unsere Modelqualitäten zum Vorschein gebracht, sodass sicherlich sehr schöne Bilder entstanden sind. Ich bin gespannt auf das Resultat.

Am Nachmittag wurde es nass. Allerdings nicht, weil es regnete und auch nur für Manuela und Jakob. Der Naturschutzteich musste von Wasserpest und Co. befreit werden, was sich als nicht ganz so leicht herausstellte. Aber sie sind trocken geblieben und haben sogar unser Abendessen aus dem Teich geangelt. Nein, natürlich haben sie den kleinen Fisch wieder in die Freiheit entlassen. Ich denke, wir wären eh nicht satt geworden.

Irgendwie werden meine Berichte immer länger und ich weiß auch nicht, wie ich mich kürzer fassen soll, deswegen der Freitag in weniger Worten: Pferde geputzt, longiert, Weidezäune freigeschnitten, ausgemistet, Teich gereinigt.

Bis nächste Woche!

Eure FÖJlerin Madeline

Weitere Beiträge

“Stürmische Zeiten” am LGKS

Nach Sturm Antonia gab es viel zu tun am LGKS. Klingt nach harter Arbeit – das war es auch. Und doch hat diese Aufgabe besonders viel Spaß gemacht, weil wir sie gemeinsam im Team umgesetzt haben.

Weiterlesen »