Beitrag vom 05.09.2014
in der Kategorie: FÖJ-Blog

Erste Woche als FÖJler – Ran an die Arbeit

05.09.2014

Hallo Ihr da draußen! Die erste Woche als FÖJler liegt hinter mir. Am Montag begann das Jahr mit einem Kennenlernen aller FÖJler in Chemnitz. Am Dienstag ging es dann mit der Arbeit auf dem Landgut los. Nachdem ich und meine FÖJ-Partnerin Sophie von Frau Kemper und meinen zukünftigen Arbeitskolleginnen begrüßt wurden, gab es noch ein paar Worte dazu, welche Aufgaben in der nächsten Zeit auf dem Landgut anstehen.

Annas erste Woche im FÖJ

Eine Exkursion im Schulwald mit Schülern einer Oberschule, eine Schnitzeljagd mit einer fünften Klasse, die Pflege des Silvoretums und das Anlegen von Bodengruben sind nur einige davon. Danach ging es an die Arbeit – eine Wiese musste freigeschnitten werden, was den Umgang mit dem Freischneider erforderte. Nach ein paar theoretischen Instruktionen zur Funktionsweise des Freischneiders ging es sofort praktisch ans Werk.

Am nächsten Tag ging es gemeinsam mit Birte Peisker und Sophie in den Wald. Weißtannen mussten markiert und freigeschnitten werden. Am schwierigsten war dabei, die Weißtannen im Unterholz ausfindig zu machen, doch unerschrocken wie wir sind, haben wir uns durch das Gehölz und Unmengen von Brombeerranken gekämpft – nichts konnte uns aufhalten. Jetzt sind alle Weißtannen mit einer gelben Schleife markiert und gut sichtbar. Demnächst arbeitet das Mädelsteam bestehend aus Kerstin Heyne, Susanne Schüler, Sophie Richter und mir auf dem Landgut. Uns zu Ehren gab es am Donnerstag ein Fotoshooting, damit jeder, der auf die Homepage kommt – also auch ihr – nicht nur unsere Namen kennt, sondern auch unsere Gesichter. Nach dem Fotoshooting ging es zur Pflege des Silvoretums – unseres Waldgartens. Das Gelände muss mit dem Freischneider freigeschnitten werden, der Zaun rings herum muss auf Löcher kontrolliert werden und ebenfalls freigemacht werden. Das alles dauert seine Zeit, weshalb wir am Freitag erneut im Silvoretum waren, jedoch nicht ohne die Unterstützung von Robin, unserem Hofhund, der uns zum Waldgarten gefolgt war. Und schon war die Woche vorbei.

Bis zum nächsten Mal!

Eure FÖJlerin Anna Kluge

Weitere Beiträge

“Stürmische Zeiten” am LGKS

Nach Sturm Antonia gab es viel zu tun am LGKS. Klingt nach harter Arbeit – das war es auch. Und doch hat diese Aufgabe besonders viel Spaß gemacht, weil wir sie gemeinsam im Team umgesetzt haben.

Weiterlesen »