Beitrag vom 19.09.2014
in der Kategorie: FÖJ-Blog

Die erste Exkursion – ein voller Erfolg!

19.09.2014

Die Woche auf dem Landgut begann dieses Mal mit Unkraut zupfen rings um den Longierzirkel. Eine unliebsame Aufgabe, die dennoch von Zeit zu Zeit gemacht werden muss. Danach haben wir alle Werkzeuge und Geräte für die Exkursion, die am Dienstag war, zusammen gesucht. Eine ganze Menge, was da alles zusammen kam: Grasschere, Baumschere, Spaten, Mistgabel, Rechen, Pflanzenpressen, Eimer, Hammer, Sicheln und noch einiges anderes. Dazwischen gab es eine Pause, in der wir auf unseren Hengst Valentino, der bei der Hengstleitungsprüfung sowohl bei der Rasse Fjord als auch in der Gesamtwertung Siegerhengst wurde, angestoßen haben.

Am Dienstag stand die Exkursion mit den Schülern des Neigungskurses Schulwald von der Goethe-Oberschule an. Vormittags haben wir in Vorbereitung dessen, die Scheune noch herbstlich geschmückt.

FÖJlerin Anna bei der Erkundungsexkursion mit dem Schulwald-Neigungskurs 2014/15

Das Ergebnis ist echt schön geworden. Ich fühlte mich mehr wie im Wald als in einer Scheune. Mittags haben wir dann die Schüler abgeholt und nach einer kurzen Begrüßung von Frau Kemper, Initiatorin des Schulwaldprojektes, sind wir mit ihnen direkt ins Silvoretum gegangen, wo sie verschiedene Aufgaben zu erledigen hatten. Die Schüler hatten viel Spaß bei den Aufgaben, was sie auch gezeigt haben. Am schönsten war es, von den Schülern zu hören, dass ihnen die Arbeit gefällt und dass sie froh sind, in diesem Neigungskurs zu sein. Da macht die Arbeit mit den Schülern gleich viel mehr Spaß!

Zum Schluss sind wir alle gemeinsam zum Landgut gegangen. Herr Thömel hatte bereits Würstchen gebraten, die wir alle zusammen in der herbstlich dekorierten Scheune gegessen haben. Kurz bevor die Schüler sich dann auf den Heimweg machten, gab es auch noch ein Eis für jeden. Nun freuen sich die Schüler schon auf die nächste Exkursion, die im November stattfinden wird. Und ich auch! Am nächsten Tag haben Birte, Sophie und ich die Scheune wieder aufgeräumt und danach einen Wasserlauf wieder freigemacht. Außerdem haben wir Zapfen, Rinde und Haselnüsse zum Basteln gesammelt. Nun steht einer spontanen Bastelaktion nichts mehr im Weg.

Der Donnerstag begann damit, den alten Hundezwinger, der nun als Abstellraum dient, sauber zu machen. Mutig haben Sophie und ich uns durch unzählige Spinnenweben gekämpft, bevor wir die Biertischgarnituren, die vorerst nicht mehr gebraucht werden, eingeräumt haben. Danach haben wir Susanne geholfen, die Mähnen der Pferde zu schneiden. Dabei war es meine Aufgabe, die Pferde festzuhalten und vor allem den Kopf ruhig zu halten, damit Susanne eine schöne Frisur schneiden konnte. Am Freitag haben Sophie und ich Herrn Thömel dabei geholfen, Heuballen zu lagern. Während Herr Thömel alle Heuballen an den Anfang des Feldes gefahren hat, haben wir die Ballen geflickt. Die herumflatternde Folie wurde festgeklebt und alle Löcher wurden dicht gemacht. Und somit ist auch diese Woche schon wieder vorbei.

Bis in einer Woche!

Eure FÖJlerin Anna Kluge

Weitere Beiträge

“Stürmische Zeiten” am LGKS

Nach Sturm Antonia gab es viel zu tun am LGKS. Klingt nach harter Arbeit – das war es auch. Und doch hat diese Aufgabe besonders viel Spaß gemacht, weil wir sie gemeinsam im Team umgesetzt haben.

Weiterlesen »