Beitrag vom 04.03.2014
in der Kategorie: Schulwald-Blog

Nistkastenbau

04.03.2014

Nistkastenbau Schueler

Das Bauen und Anbringen von Nistkästen gehört seit den Anfängen des Vogelschutzes zu den festen Bestandteilen aktiver Naturschutzarbeit vor Ort. Und so entstanden auch im Neigungskurses Schulwald aus Teilstücken eines gefällten Baumstammes mehrere von den Schülern gestaltete Nistkästen.

Nistkastenbau Material

Nach einer einleitenden Besprechung holten die Schüler alle notwendigen Werkzeuge sowie Rundhölzer und längs halbierten Stammstücke ins Klassenzimmer. Aus diesen Stücken sollte der Korpus des Häuschens entstehen.

Nistkastenbau Entkernen Holz

Um einen Hohlkörper zu schaffen, mussten die Hölzer zunächst entkernt werden. Zu zweit oder allein machten sich die Schüler mit Hammer und Hohleisen an die Arbeit.

Nistkastenbau Anzeichnen

Zur Fertigung von Dach- und Bodenplatte wurden anschließend mehrere Holzplatten vorbereitet. Aufgrund der Asymmetrie der Stämme wurde kein Durchmesser berechnet, sondern die Vorzeichnung zum Sägen mit dem Hohlkörper als Vorlage angefertigt.

Nistkastenbau Sägen

Beim Aussägen der Platten bekamen die Schüler tatkräftige Unterstützung durch den Hausmeister der OSGP, der den Zuschnitt der Holzplatten mit seiner elektrischen Stichsäge durchführte.

Als nächstes war das Einflugloch an der Reihe. Dieses muss in Abhängigkeit der Vogelart einen ganz bestimmten Durchmesser aufweisen (Meisenarten z. B. 26-28 mm), um später angenommen zu werden. Darunter erfolgte zudem eine kleinere Bohrung für die Sitzstange.

Nistkastenbau Zusammensetzung

Den Zuschnitt der Sitzstange und das Zusammensetzen der einzelnen Teile konnten die Schüler wieder selbst durchführen. Zur Fertigstellung des Nistkastens fehlen nun nur noch ein paar Schrauben.

Nistkastenbau

Bei schönstem Wetter schraubten die Schüler mit einigen letzten Handgriffen sowohl Boden- als auch Deckelplatte fest. Ein Anstrich mit witterungsbeständiger, ungiftiger Farbe verlieh den Nistkästen den letzten Schliff und wird in Zukunft dafür sorgen, dass die Nisthilfen auch noch in ein paar Jahren funktionstüchtig sind und von den Vögeln genutzt werden können.

Das Anbringen künstlicher Nisthilfen ist vor allem dort sinnvoll, wo Naturhöhlen fehlen. Daher werden die Kästen nach der Fertigstellung vorraussichtlich in einem schulnahen Park angebracht. Auf diese Weise können die Schüler die Vögel zudem später regelmäßig vor Ort beobachten.

Schlagworte: 

Weitere Beiträge

Ein Jahr geht zu Ende

14.06.2016 In der letzten Neigungskurs-Stunde in diesem Schuljahr stellen die Jugendlichen die Ergebnisse ihrer Recherchen vor. Mit einer Kurzumfrage ermittelte Michelles Gruppe die Meinung der

Weiterlesen »

Unsere Naturschutzexkursion

10.05.2016 Bei schönsten Frühlingswetter erkundeten die Neigungskurs-Schüler mit dem Naturschutz-Experten Karl-Heinz Rehn die Flora und Fauna des Schlucht- und Hangmischwaldes im FFH-Gebiet Müglitztal. Anschließend wurden

Weiterlesen »