Suche
Beitrag vom 21.07.2015
in der Kategorie: Naturschutz

Ein Stall voller Glücksbringer

Elegant sehen sie aus, mit ihrem tief gegabelten Schwanz, der schlanken Erscheinung und dem metallisch glänzenden Federkleid und einem unverwechselbaren kastanienbraunen Fleck an der Kehle – die Rauchschwalbe.
Ein Stall voller Glücksbringer
Eine Schwalbenfamilie hat Nachwuchs - dies freut uns am LGKS ganz besonders!

Ihr hoher melodischer Gesang ist in den Sommermonaten vielerorts zu hören, denn Schwalben leben in den von Wiesen, Teichen und Bauernhöfen geprägten Kulturlandschaften in ganz Europa. Nur über die Wintermonate zieht es den Nationalvogel Estlands in wärmere Gefilde nach Afrika, Indien und in den Iran. Fluginsekten sind die Nahrungsgrundlagen von Schwalben und so entstand die altbekannte Bauernweisheit „Siehst du die Schwalben niedrig fliegen, wirst du Regenwetter kriegen. Fliegen die Schwalben in den Höh’n, kommt ein Wetter, das ist schön“. Die vom Hochdruckwetter erwärmten Luftmassen befördern die Insekten nach oben und die Schwalben folgen ihrer Nahrungsquelle. Aber auch in diesem Fall gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Seit vielen Jahren macht die intensive Landwirtschaft in Westeuropa den nützlichen Mückenjägern jedoch stark zu schaffen. Kleine ländliche Betriebe verschwinden aus der Landschaft und damit auch die Nistplätze und Nahrungsgrundlage der Schwalben. Auch versiegelte Flächen stellen ein Problem dar, denn nur auf naturbelassenen, unbefestigten Wegen finden Schwalben ausreichend Lehm zum Nestbau. Auch vor der (unter Strafe stehenden) mutwilligen Zerstörung der Brutplätze sind die Vögel nicht sicher. In Deutschland wurde die Rauchschwalbe daher in die Vorwarnliste der Roten Liste gefährdeter Brutvögel aufgenommen. Deshalb freut es uns besonders, jedes Jahr ein paar Nester mehr auf den Dachbalken in Scheune und Offenställen am Landgut zu entdecken.

Jeder kann einen Beitrag leisten, die Brutvogelbestände zu schützen, z.B. beim nächsten Einkauf. Ein Verzicht auf Biozid- und Düngemittel, wie von vielen Biobetrieben angestrebt, fördert den Insektenreichtum und damit die Vogelpopulation. Schwalben gelten als Glücksboten und auch wenn Vogelkot am Haus ein weniger glücklicher Umstand ist, so gibt es dafür eine einfach Lösung: Ein Brett in einem halben Meter Abstand unter den Nestern befestigt, fängt die Kleckerei auf. Wer die Schwalben zu sich ans Haus holen möchte, kann ihnen den Start mit den im Handel erhältlichen Nisthilfen erleichtern oder mögliche Nistplätze in Schuppen und Ställen mit einer Einflugmöglichkeit versehen. Auch bei Neubauten können Nistmöglichkeiten eingeplant werden. Eine Broschüre mit ausführlichen Informationen gibt es hier zum Download.

Schlagworte: 

Weitere Beiträge

Naturschutz

Tag der Umwelt 2024 – Engagement zur Sicherheit in der Klimakrise

Das diesjährige Motto des Tages der Umwelt lautet „Natürlich vorsorgen: Sicherheit und Schutz in der Klimakrise“. In einer Zeit, in der der Klimawandel unaufhaltsam voranschreitet, ist es wichtiger denn je, Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen auf unseren Planeten zu minimieren. Genau hier setzen wir mit unserem Engagement für die Artenvielfalt und als außerschulischer Lernort mit unseren naturnahen Bildungsangeboten an.

Weiterlesen »
Waldameisen – wuselige Insekten. Doch was macht sie so besonders?
Naturschutz

Tag der biologischen Vielfalt: Heimliche Heldinnen der Wälder

Heute, am 22. Mai, feiern wir den Internationalen Tag der biologischen Vielfalt – ein guter Anlass, um eine faszinierende und schützenswerte Art genauer unter die Lupe zu nehmen: die Kahlrückige Waldameise. Was diese bemerkenswerten Insekten so besonders macht und warum ihr Schutz so wichtig ist, erfahrt Ihr in unserem heutigen Faktencheck.

Weiterlesen »