Rehwild im Liebesrausch

30.07.2018 – 6:38 Uhr Die Paarungszeit des Rehwildes, auch Brunft oder Blattzeit genannt, findet von Mitte Juli bis Anfang August statt. Das weibliche Rehwild setzt spezielle Duftstoffe frei und lockt so Rehböcke an. Wenn ein Bock die Ricke aufgespürt hat, kommt es zur Hetzjagd. Sie flüchtet bei Annäherung – letztendlich in immer enger werdenden Kreisen. […]

Damwild erkennen

11.07.2018 – 16:07 Uhr Das weibliche Damwild ist an seinen weißen Flecken im rotbraunen Sommerkleid von der größeren Rotwildkuh zu unterscheiden. Auffällig ist auch der Aalstrich, der in den schwarzen Wedel übergeht. Am Hinterteil weist der sog. Spiegel eine weiße Färbung auf, die schwarz umrahmt wird. Im Winter ist der Spiegel ein sicheres Erkennungszeichen, da […]

Revierkampf

19.05.2018 – 19:36 Uhr Bevor die Paarungszeit des Rehwilds Mitte Juli beginnt, werden die Reviere der Böcke abgesteckt. In dieser Zeit kann es immer wieder zu Auseinandersetzungen kommen, die mit Imponiergehabe, Drohgebärden und tatsächlichen Kämpfen ausgefochten werden. Der Unterlegene verlässt dann gesenkten Hauptes das Revier.

Bockkitz

10.01.2018 – 07:50 Uhr Die männlichen Nachkommen von Rehen werden Bockkitze genannt. Schon im ersten Lebensjahr wird ein erstes kleines Geweih gebildet. Dabei handelt es sich um kleine Knöpfe oder Spieße ohne Rosen (Knochenwucherungen am Stirnbein). Anschließend stößt der Bock das Gehörn im Januar oder Februar wieder ab. Mit dem Alter von 12 Monaten wird […]

Ricke mit Kitz

04.05.2017 – 06:52 Uhr Erstmals in diesem Jahr zeigt sich eine Ricke mit ihrem Kitz vor der Kamera. Obwohl die Kitze bereits nach kurzer Zeit der Mutter folgen könnten, bleiben sie etwa drei bis vier Wochen in der Deckung zurück. Täglich wechseln sie die Liegeplätze und sind durch ihre Fellzeichnung gut vor Fressfeinden getarnt.

Rehbock komplett verfegt

26.03.2017 – 17:29 Uhr Bei diesem Rehbock ist der Prozess des Fegens komplett abgeschlossen, das Gehörn ist schön glatt. Beim Fegen verletzt der Bock die Rinde von jungen Bäumen und Sträuchern. Die austretenden Baumsäfte sorgen dafür, dass das Gehörn seine typisch gelb-braune Färbung erhält.