Das NATURA 2000-Quiz

Das Netz NATURA 2000, die Vogelschutzrichtlinie und das FFH-Gebiet im Müglitztal haben einiges gemeinsam. Was genau, erfährst du im Quiz.
Start

Unter Natura 2000 versteht man ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten innerhalb der Europäischen Union. Grundlage dafür ist die sogenannte Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz: FFH-Richtlinie.

Was versteht man unter NATURA 2000?




1/6

Der Hochmoorkäfer bevorzugt, wie der Name schon sagt, moorige Bereiche in der Landschaft. Voraussetzung für sein Vorkommen ist zudem eine naturnahe Bestockung.

Welche stark gefährdete Art findet man im FFH-Gebiet Müglitztal?




2/6

Im Anhang I der FFH-Richtlinie sind natürliche und naturnahe Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse gelistet, für deren Erhaltung besondere Schutzgebiete im Netzwerk Natura 2000 ausgewiesen werden sollen.

Was ist im Anhang I der FFH-Richtlinie gelistet?




3/6

Das FFH-Gebiet Müglitztal umfasst folgende Teilgebiete: Geising, Glashütte West, Gottgetreu, Maxen Ost, Maxen Süd, Oberes Müglitztal, Schmorsdorf Nord, Schmorsdorf Süd, Unteres Müglitztal und Unterlöwenhain.

Welche Teilgebiete gehören zum FFH-Gebiet Müglitztal?




4/6

Das FFH-Gebiet Müglitztal erstreckt sich auf einer Fläche von 1.657 ha zwischen Altenberg und Heidenau. Es ist durch den Gewässerlauf der Müglitz und zahlreicher, zulaufender Gewässer gekennzeichnet.

Wie groß ist das FFH-Gebiet Müglitztal?




5/6

Das Ziel von NATURA 2000 ist der länderübergreifende Schutz von gefährdeten wildlebenden heimischen Tier- und Pflanzenarten und ihrer Lebensräume. In das Schutzgebietsnetz NATURA 2000 werden auch die gemäß der Vogelschutzrichtlinie ausgewiesenen Gebiete integriert.

Was ist der Zweck von NATURA 2000?




6/6