Das Bienenwaldquiz

Im Frühjahr 2019 wurde auf dem Landgut der erste Bienenwald Sachsens gepflanzt. Er soll künftig Nahrung und Lebensraum für die vielen Wildbienenarten und andere Insekten bieten. Durch die Vernetzung mit bereits bestehenden Biotopen wie den Naturschutzteichen und artenreichen Waldrändern wird langfristig ein Biotopverbund geschaffen, der vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum, Nahrungsgrundlage sowie die Möglichkeit zur Ausbreitung bietet. Dieses Leuchtturmvorhaben wurde am 27.02.2020 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet.

Start

Nach der Pflanzung bekommen die jungen Bäume eine Schutzschicht aus Hackschnitzeln um den Stamm gelegt. Somit wird das Regen- oder Gießwasser gebremst und die Verdunstung reduziert. Die Bäume sind so besser vor Austrocknung geschützt.

Wozu verwendet man Hackschnitzel bei der Pflanzung der jungen Bäume?




1/6

Im Bienenwald am Landgut Kemper & Schlomski gibt es viele Wildobstarten. Neben Schlehdorn und Hasel wurden auch Wildbirne, Wildapfel und Vogelkirsche gepflanzt. Diese sind besonders blühfreudig und liefern den Tieren durch ihre Früchte und Nüsse weitere wertvolle Nahrung, bis in den Winter hinein.

Welche Wildobstarten gibt es in Liebstadts Bienenwald?




2/6

Besonders blühfreudige, pollen- und nektarreiche Baum- und Straucharten, wie z.B. Wildobst, eignen sich besonders für einen Bienenwald. Sie liefern den Insekten ausreichend Nahrung und kommen mit ihren Früchten zusätzlich auch größeren Tierarten zu Gute.

Welche Baum- und Straucharten eignen sich besonders für einen Bienenwald?




3/6

An den Schutzhüllen kondensiert die morgendliche feuchte Luft und wird zu den Wurzeln der jungen Bäume geleitet. Somit werden diese nicht nur vor Wild geschützt, sondern erhalten auch eine bessere Wasserversorgung.

Auch das Fegen (Abstreifen des Bastes vom Gehörn/Geweih) kann Bäume ohne Schutzhüllen enorm schädigen. Welchen positiven Nebeneffekt haben die angebrachten Schutzhüllen?




4/6

Der Fichten-Borkenkäfer, mit dem der Buchdrucker oder Kupferstecher gemeint ist, hat in den letzten Jahren riesige Waldbestände zum Absterben gebracht. Die Weibchen legen ihre Eier unter der Rinde der Fichte ab. Die geschlüpften Larven fressen sich unter der Rinde der Bäume entlang und zerstören so seine Leitungsbahnen.

Wie schädigt der Borkenkäfer die Fichten?




5/6

13 verschiedene Baum- und Straucharten wurden im Bienenwald nach einem bestimmten Schema gepflanzt. Bei der Anordnung wurde besonders auf die Standortansprüche und Konkurrenzverhältnisse der einzelnen Arten geachtet.

Wie viele verschiedene Baum- und Straucharten wurden im Bienenwald gepflanzt?




6/6